Zarafa Sondermeldung

Konsequenz der Outlook-­Abkündigung seitens Zarafa

Sehr geehrte Damen und Herren,


sicherlich haben Sie in den letzten Tagen in den Publikationen der Presse entnommen, dass Zarafa die Weiterentwicklung der Outlook-Anbindung ab Mai 2016 endgültig abkündigt. Bereits am 23. Februar dieses Jahres hatten wir schon erste Informationen zu diesem Thema bekannt gegeben.


Wir möchten unsere Gedanken und Planungen nun dazu an Sie weitergeben. Für Sie als Kunde bedeutet dies, dass die Anbindung, wie sie heute existiert, vorerst weiter funktioniert. Ab nächstem Jahr besteht allerdings mit jedem Update von Microsoft die Gefahr, dass diese Funktionalität seitens Outlook in Teilbereichen oder im schlimmsten Fall komplett nicht mehr besteht.


Es gibt mehrere Argumente, die Zarafa veranlasst hat, diesen Weg zu gehen. Zum einen setzt Microsoft selbst zunehmend auf eine Cloud-Strategie und fährt somit seit Jahren einen starren Kurs gegen alle noch existierenden Mitbewerber von Groupware-Lösungen um diese endgültig vom Markt zu verdrängen. Die bisherige MAPI/RPC Kommunikation, die die Anbindung zwischen Server und Client(Outlook) garantiert, wird durch MAPI/HTTP ersetzt. Für Zarafa würde das eine komplette Neuentwicklung von Grund auf bedeuten. Dabei wurde es in der Vergangenheit für Zarafa bereits zunehmend schwieriger, mit allen Versionen von MS Outlook kompatibel zu bleiben. Weiter wird Microsoft als nächsten logischen Schritt seine Kommunikationsplattform aus einer Kombination von Exchange, SharePoint und Skype gestalten. Das wird für Zarafa so nicht machbar sein. Statt weiterhin den Großteil seiner Ressourcen darauf zu verwenden, immer wieder den aggressiven Änderungen bei den häufigen Microsoft Updates hinter her zu entwickeln um eine Funktionalität zu schaffen, hat sich Zarafa entschieden, seine eigenen Visionen zu verwirklichen und diese Funktionen in einem eigenen Client anzubieten, der aber rein online per Browser laufen soll.


Aus unserer Sicht spiegelt das aber nicht das Interesse unserer Kunden bzw. der Geschäftswelt wieder. Den nach wie vor ist Outlook der Standard in den Unternehmen. Es sollte daher begonnen werden parallel zur aktuellen Zarafa Groupware-Lösung eine Umstellung hin zu hosted Exchange einzuleiten.


Wir haben schon frühzeitig nach der ersten Bekanntgabe seitens Zarafa damit begonnen eine neue zukunftssichere Lösung für unsere Kunden zu entwickeln. Hierbei setzen wir auf eine hochmoderne Kombination der Datenbereitstellung sowie unserer Kister hosted Exchange Lösung für moderne Unternehmenskommunikation. Ein eigener Server für die Groupware-Lösung ist damit nicht mehr notwendig. Sparen Sie somit Betriebs- und Wartungskosten ein. Mit einer Verfügbarkeit von 99% sorgen Sie für die reibungslose Groupware-Kommunikation im Unternehmen. Egal ob E-Mail, Kalender oder Kontakte alles ist sicher in einem deutschen Rechenzentrum gehostet. Ein Serverausfall der Groupware gehört somit der Vergangenheit an und gleichzeitig nutzen Sie mit dieser Lösung den echten Microsoft Exchange Server 2013. Es sind keine Client Anwendungen mehr notwendig die zwischen Outlook und Zarafa für einen Austausch sorgen müssen. Alle Outlook-Funktionen sind dann ab sofort direkt nutzbar (z.B. Abwesenheitsassistent, Freigaben direkt aus Outlook heraus ohne umständliches Konfigurieren über die Zarafa-WebApp).


Es ist noch Zeit bis Ende des 1. Quartals 2016 – bis zur Einstellung der Outlook-Anbindung. Lassen Sie uns gemeinsam die Zeit nutzen für eine geordnete Umstellung hin zu Kister hosted Exchange. Die Gesamtumstellung erfolgt dabei in mehren Phasen parallel zum laufenden Betrieb. Gerne bin ich für Ihre Fragen im persönlichen Gespräch verfügbar und plane zusammen mit Ihnen die erforderlichen Schritte.


Marco Kister

Geschäftsführer Computer Kister